Info-Themen

Home
• das Wildkaninchen
• Kuscheltier?
• tiergerechte Haltung
• Innenhaltung (IH)
• Bildgalerie IH
• Aussenhaltung (AH)
• Bildgalerie AH
• frostige Tipps
• Vergesellschaftung
• Kaninchensprache
• Meerschwein dazu?
• Ernährung
• Frischfutterliste
• Impfungen
• Madenbefall
• Nachwuchs?
• Impressum
• Kontakt
• weitere Heimtierinfos
"
Ernährung

Was ist ein Stopfmagen?

Trotz Domestizierung funktionieren der Magen-Darmtrakt, die Zähne und die Genetik immer noch so wie beim Wildkaninchen. (siehe das Wildkaninchen)

Kaninchen nehmen über den Tag mehrere kleine Portionen Futter auf, bis ca. 80x am Tag. Der Magen ist einhöhlig und hat eine dünne Magenwand, weshalb ein erbrechen/rülpsen nicht möglich ist. Was einmal aufgenommen wurde muss den Verdauungskanal passieren, was 4 - 7 Tage dauert. Der Weitertransport des Mageninhalts ist nur durch erneute Futteraufnahme, also Nachschub, möglich.


Grundnahrungsmittel 







Gräser und Kräuter (Frischfutter)

Die Grundnahrung der Wildkaninchen sind Gräser, Blüten, Blätter und Kräuter. Aus diesem Grund sollten wir versuchen unsere Hauskaninchen annähernd artgerecht zu ernähren. Denn nicht nur für eine gut funktionierende Verdauung, sondern auch für den Zahnabrieb ist das ausgiebige Malmen von Gräsern wichtig.

Die meisten Kaninchenhalter werden nicht in der Lage sein diese Art der Ernährung täglich umzusetzen.

Kaninchenhalter sollten aber zumindest versuchen täglich (morgens und abends) genügend Frischfutter zu sammeln (vorzugsweise nicht in Strassennähe/Hundewiesen), dass eine ausreichende Menge verschiedener Wiesenpflanzen zur Auswahl steht.

-> Frischfutterliste

Wenn bisher nur die "übliche" Kaninchenfütterung (Heu, Trockenfutter, etwas Frischfutter/Gemüse/Obst) gefüttert wurde, muss langsam auf die artgerechte Ernährung umgestellt werden, da eine plötzliche Umstellung eine Gefahr für die Tiere darstellt (jeden Tag ein klein wenig mehr Frischfutter anbieten).


Heu

Heu ist nichts anderes als "getrocknete Kräuterwiese" und enthält dadurch weniger Nährstoffe als Frischfutter (Wiesengräser und Kräuter). Es sollte den Kaninchen trotzdem ständig zur freien Verfügung stehen.  

Das Heu sollte von guter Qualität sein:
Grün (nicht gelb/grau) und teeartig riechend, mit hohem Kräuter- und Blütenanteil.


Zweige mit Blättern

Sollten täglich zusätzlich angeboten werden.

-> Frischfutterliste


Trockenfutter 

Als Zusatzfutter kann eine Mischung aus getrockneten Kräutern, getrocknetem Gemüse und Pellets gegeben werden (ca. ein Esslöffel pro Tier/Tag).

Die meisten handelsüblichen "Körnermischungen" sind für Kaninchen ungeeignet.



Bunte Leckereien im Regal:

Sind für Kaninchen völlig ungeeignet und ungesund. 
Bunt und poppig animiert uns zum Kauf, aber das Geld sollte man sparen. 

Knabberstangen, Joghurtdrops und alles sonstige was "bunt" ist, ist völlig ungeeignet! (Enthält unnötigen Zucker, Farbstoffe, Milch etc.)


Mineral- /Salzlecksteine/Vitaminzusätze

Benötigen abwechslungsreich ernährte Kaninchen nicht.


Hartes Brot für die Zähne?

Hartes Brot ist ungesund, die Schimmelpilzgefahr ist recht hoch und dient nicht dem Zahnabrieb. 


Wasser

Wasser ist täglich frisch in grossen Tonschalen zu reichen. Von Trinkflaschen ist abzuraten, da die Tiere in einer unnatürlichen Haltung (überdehnt) trinken müssen und sie ihren Durst durch die Tropfen nur langsam stillen können. Zügiges Trinken ist nicht möglich. Ausserdem sind die Flaschen schwer zu reinigen (Keime, Baktierien), wo hingegen die Schale mit einem Tuch schnell zu reinigen ist. Die Tonschale sollte auf einem Stein stehen, damit die Tiere nicht durchlaufen.

Aktualisierung

letzte Aktualisierung am 03.03.2012 Meiden Sie Zooläden und Züchter - gehen Sie ins Tierheim!
"

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=